Achtung Krypto-Betrüger

Aufgrund der wenigen Regulieren in diesem neuen Bereich widmen wir diesem Thema eine eigene Kategorie um euch zu informieren und zu schützen. Dies wird stetig erweitert, es lohnt sich also ab und zu einen Blick darauf zu werfen. Wir Listen hier alle Maschen auf die Betrüger nutzen um an eure Kryptowährungen zu kommen.

Computerhacker
Quelle: Pixabay

Lending Plattformen wie Bitconnect

Bitconnect ist mit Abstand das Beste Beispiel für Abzocke, auch wenn es zum Zeitpunkt als dieser Artikel verfasst wurde noch nicht einmal 100% klar ist, ob es sich wirklich um Betrug handelt. Aber es spricht praktisch alles dafür.

Wie funktioniert Bitconnect oder andere Lending Plattformen?

Ihr investiert einen gewissen Betrag in Bitcoin (BTC) auf Bitconnect. Bitconnect gibt euch nun im Austausch Bitconnect Coins (BCC). Bitconnect hat einen sogenannten Trading Bot, also einen „Roboter“ der mit euren Bitcoin handelt. Dieser verspricht 1% Gewinn pro Tag zu erwirtschaftet. Den Erlös erhaltet ihr in BCC und könnt ihn reinvestieren um mehr Gewinn zu erzielen oder in Bitcoin tauschen und auszahlen lassen. Hört sich zu gut an um wahr zu sein?

Hier in ein paar knappen Stichworten warum das System nicht funktionieren kann:

  • Ihr könnt zunächst knapp ein Jahr lang kein Geld auszahlen lassen. Diese Zeit lässt sich zwar verkürzen, jedoch maximal auf 120 Tage ab 10.000€ Einzahlung
  • Wenn ihr mit 1.000€ beginnt und das durch den Bot erwirtschaftete Geld durchgehend reinvestiert habt ihr nach einem Jahr ca. 37.783€ Guthaben. Nach zwei Jahren 1.427.588€ und nach drei Jahren 53.939.174€. (STARTGEHALT * 1,01 ^ TAGE).
  • Muss ein ziemlich guter Bot sein oder? Leider gibt es nicht einen einzigen Nachweis, dass dieser Bot überhaupt existiert.
  • Das Refferal Programm erinnert stark an ein Schneeballsystem bzw. eher an ein Ponzi Scheme. Selbst große YouTuber werden beschuldigt teil des Betrügerrings zu sein. Wenn ihr euch ein bisschen mit dem Thema auseinander setzt werdet ihr schnell auf die Namen stoßen.
  • Selbst Vitalik Buterin, der Gründer von Ethereum, hat Bitconnect einen Betrug genannt.

Falls euch das Thema weiter interessiert, hier gehts zu Google 😉

Kompromittierte Wallets

Wie wir bereits auf unserer Seite Wallets gezeigt haben, gibt es verschiedene Wallet-Arten. Gerade Online und Software Wallets sind gefährdet. Nach dem Bitcoin Gold Fork ist es sogar passiert, dass ein, auf der offiziellen Seite zum Download angebotenes Software Wallet, kompromittiert – also mit Schadsoftware versetzt – war. Es war für die Hacker möglich den Private Key zu stehlen. Damit kann bei einem Fork nicht nur auf das Bitcoin Gold Wallet zugegriffen werden, sondern auch auf das viel wertvollere Bitcoin Konto.

Was lernen wir daraus? Nicht übereilig versuchen an die „kostenlosen“ Coins zu gelangen, sondern auf eine sichere Möglichkeit warten. Die beste Variante ist ein Hardware Wallet. Hier bleibt der Private Key immer im Gerät und kann nicht gestohlen werden.

Trojaner, Keylogger und Sonstige Schadsoftware

Da wir gerade bei Software Wallets sind. Eine weitere Gefahr besteht bei Trojanern, Keyloggern oder anderer Schadsoftware. Diese funktionieren unterschiedlich, aber das Ziel ist fast immer das Gleiche: Sie wollen an euren Private Key kommen. Es gibt auch ausgefallende Programme, die erkennen wenn ihr eine Wallet Adresse kopiert und diese kopierte Adresse durch die Adresse der Betrüger ersetzen. Also immer überprüfen ob die Adresse an die ihr Coins senden wollt auch die richtige ist.

Wie kann ich mich dagegen wehren?

Grundsätzlich ist Windows immer das größte Ziel für Angreifer, da es noch immer die größte Verbreitung hat. Ich will euch nicht sagen ihr sollt euer Betriebssystem wechseln, aber Windows Nutzer sollten definitiv am meisten aufpassen. Wovon ich euch aber definitiv abrate sind irgendwelche illegalen Windowskopien zu nutzen! Mac OS wird in letzter Zeit auch häufiger ein Angriffsziel. Daher empfiehlt es sich wirklich ein Hardware Wallet anzuschaffen, wenn ihr häufiger auf das Wallet zugreifen wollt um Transaktionen zu tätigen. Oder falls ihr kein Hardware Wallet habt zumindest den Großteil auf ein Paper Wallet zu schieben und nur den Teil auf dem Software Wallet zu lassen, den ihr wirklich braucht.

Ich habe bspw. die Kreditkarte von TenX. Dafür habe ich ein Software Wallet auf meinem Smartphone (Android / iOS). Darauf lasse ich aber maximal 100€. Für Nachschub sorgt dann mein Ledger Nano S.

ICOs

Diese Betrugsmasche haben wir bereits auf der ICO Seite selbst erklärt.

Teilen

Schreibe einen Kommentar