ICOs erklärt

Initial Coin Offerings (ICOs) sind zur Finanzierung von neuen StartUps, die vor allem im Bereich der Blockchain agieren. Ein neues StartUp kann solch ein ICO ausrufen. Dabei kann jeder dem neuen StartUp bspw. Bitcoin oder Ethereum schicken. Im Gegenzug erhält man einen Token oder ein Coin des StartUps. Dabei hofft man natürlich, dass diese neuen Firmen erfolgreich werden, damit die Coins mehr wert werden. In letzter Zeit sind ICOs wie Pilze aus dem Boden geschossen. Es wurden mehrere hunderte Milliarden Dollar in Form von Bitcoin, Ethereum & Co. gesammelt um diese zu finanzieren.

Keine Regulierung & Betrüger

Das Problem, dass diese ICOs im Vergleich zu anderen Finanzierungen durch Banken oder Investoren gesetzlich noch nicht geregelt sind. Jeder kann ein ICO erstellen und jeder kann teilnehmen. Dies lockt auch Betrüger an. Diese rufen einen ICO aus mit einer neuen Geschäftsidee. Da man als Anleger wirklich viel Geld verdienen kann springen viele auf den Zug auf ohne sich genug über das StartUp selbst oder das Team etc. zu informieren, sondern finden einfach die Idee gut und investieren blind. Und genau darauf haben es diese Betrüger abgesehen. Sie haben nicht einmal im Sinn die Idee wirklich umzusetzen. Sie kassieren die Finanzierung und die Seite ist anschließend nicht mehr erreichbar. Das investierte Geld ist weg, da wir ja wissen, wenn man einmal Coins gesendet hat kann man sie nicht mehr zurückholen.

Dies soll jetzt nicht heißen, dass alle ICOs grundsätzlich schlecht sind. Viele haben hervorragende Projekte herforgebracht. Selbst Ethereum war einmal ein ICO. Sondern vielmehr, dass man sich genug informieren muss bevor man das Geld Betrügern in den Rachen steckt.

Tipps gegen Scams (Betrüger)

  1. Website anschauen
    • Team auf der Website vorhanden?
    • Teammitglieder googlen (Auffälligkeiten?)
      Beispielsweise: Falsche Bilder zu Namen o.ä.
    • Whitepaper durchlesen
      Das wahrscheinlich Anstrengendste. Aber die im Schnitt 20-60 Seiten sind relativ schnell durchgearbeitet. Hier erfahrt ihr wie das Team ihre Idee umsetzen will, wie die Tokens verteilt werden, was mit übrigen Tokens passiert und vieles mehr. Ist gar kein Whitepaper auf der Website zu finden sollten alle roten Alarmglocken aufleuchten!
  2. „<Name des ICO> scam“ googlen und die Artikel durchlesen. Ihr werden mit großer Sicherheit zu jedem ICO solche Artikel finden, also nicht gleich abschrecken. Viele Artikel behandeln die Frage obligatorisch.
  3. Gesunder Menschenverstand einschalten. Wenn etwas zu gut klingt kann es oft auch nicht möglich sein!

Ist euch irgendetwas nicht geheuer würde ich lieber die Finger davon lassen.

Teilen

Schreibe einen Kommentar