Blockchain

Kryptowährungen wie Bitcoin sind nicht einfach nur digitalisiertes Geld wie man es von PayPal kennt. Sie basieren fast alle auf der sogenannten Blockchain. Dies ist allerdings mehr als nur eine Technologie für Kryptowährungen sondern könnte – wie viele Experten vermuten – in Zukunft unsere Welt wie wir sie kennen verändern.

Obligatorisches Bild einer Blockchain. Zwei schüttelnde Hände mit einem dezentralen Netzwerk
Quelle: Pixabay

Das „Double Spending“ Problem

Um den Mehrwert der Blockchain zu verstehen, möchten wir erst aufzeigen was bisher das größte Problem digitaler Währungen war, die nicht von einer zentralen Bank kontrolliert werden. Hierzu ein Beispiel: Du knipst mit deinem Smartphone ein Foto. Du schickst es gleich per Facebook deiner besten Freundin. Dabei wird eine Kopie des Fotos erstellt, welche verschickt wird. Da dein bester Freund aber kein Facebook hat, erzeugst du praktisch noch eine Kopie und du schickst sie ihm per WhatsApp. Du hast also das Foto verdoppelt und an zwei Personen geschickt. Das ist nicht schlimm, da es niemandem schadet.

Jetzt übertragen wir das aber auf eine digitale Währung. Nehmen wir an du hättest einen virtuellen Coin (zu Deutsch: Münze) und würdest ihn wieder an deine beste Freundin schicken. Anschließend kopierst du deinen Coin und schickst ihn an deinen besten Freund. Dies ist jetzt ein Problem, denn Geld sollte rar sein und nicht einfach so „aus dem nichts“ erzeugt werden können. Bisher kümmern sich Banken darum, die über zentrale Systemen verhindern, dass du Geld doppelt ausgeben kannst.

Am 3. Januar 2009 startete ein gewisser Satoshi Nakamoto die Umsetzung einer Idee, die genau dieses Problem löst. Der Name dieses Projektes war „Bitcoin – Ein elektronisches Peer-to-Peer-Cash-System“ (Whitepaper). Auf den acht Seiten des Whitepapers, welche auf englisch verfasst wurde, beschreibt er eine Lösung das Double-Spending-Problem zu umgehen. Und diese Lösung ist die Blockchain.

Was ist eine Blockchain?

Im Grunde genommen ist die Blockchain ein dezentrales Protokoll für Transaktionen zwischen Teilnehmern, das jede Veränderung transparent erfasst.

Lass den Satz ruhig einen Moment auf dich wirken. Dann kannst du mit der Erklärung fortfahren.

Was ist ein  dezentrales Protokoll ?

Den Begriff Zentral habe ich im vorherigen Kapitel absichtlich etwas häufiger verwendet. Bei einem zentralen System liegt das Protokoll, eine riesige Datenbank, bei einem Unternehmen, z.B. bei Facebook. Dabei liegt die Macht voll und ganz bei Facebook. Sie können mit den Daten dann tun und lassen was sie wollen. Wenn ihnen dein Nutzername nicht gefällt können sie dich zwingen ihn zu ändern mit der Drohung deinen Account zu löschen. Bei einem dezentralen System ist das Protokoll über viele Computer verteilt. Es gibt keine zentrale Verwaltung mehr sondern es wird entschieden was die Mehrheit sagt. Dieses System gehört niemandem. Es steckt KEINE Firma oder KEIN Unternehmen dahinter! Das ist sehr wichtig, dass du dir das klar machst. Es gibt keine Bitcoin AG oder Bitcoin GmbH. Es handelt sich lediglich um eine verteilte Datenbank.

Daten sind unveränderlich

Es können nur neue Daten hinzugefügt werden. Befinden sich Daten bereits in der Datenbank können diese nicht mehr verändert oder gelöscht werden.

Was sind  Transaktionen ?

Unter einer Transaktion ist zu verstehen, dass Daten nachweisbar von Partei A zu Partei B transferiert werden, ohne das dabei Kopien erstehen. Also, dass eine Datei bei B angekommen ist und bei A nicht mehr vorhanden ist.

Und welche Daten werden in Transaktionen gespeichert?

Im Falle von Bitcoin sind es hauptsächlich Geldflüsse. Es wird gespeichert wer wann von wem wie viel Geld erhalten hat. Man kann jedoch auch Eigentum, Indentifikation und vieles mehr darin speichern. Ethereums Blockchain beinhaltet beispielsweise auch Smart Contracts. Dazu werdet ihr aber später noch mehr erfahren. Um es einfach zu halten werden wir uns auf das Beispiel von Bitcoin stützen und uns eine Transaktionen als Geldfluss vorstellen.

Wie werden neue Daten hinzugefügt?

Dies geschieht in so genannten Blocks. Die Kerndaten eines jeden Blocks sind eine Vielzahl von Transaktionen. Im Fall von Bitcoin kann man sich den Inhalt eines Blocks wie ein Kassenbuch vorstellen, in dem jede  Veränderung  festgehalten wird. Also wer hat an wen wann wie viel Bitcoin gesendet.

Auschnitt eines Kassenbuches / Ledgers
Quelle: Pixabay

Dieser Block wird nach einer gewissen Zeit an den vorherigen Block angehängt. Dies geschieht bei Bitcoin etwa alle 10 Minuten, bei Ethereum dauert es nur 10 Sekunden. Das Resultat ist eine wachsende Kette aus Blocks, die Blockchain. Ist ein Block einmal angehängt ist er praktisch unzertrennlich mit dem vorherigen Block verbunden.

Wer kann auf diese Daten zugreifen?

Jeder, auch du und ich können uns jederzeit eine Kopie dieser Daten herunterladen, denn diese sind  transparent .

Ist denn das nicht unsicher wenn jeder sehen kann wie viel Geld jeder verschiebt?

Nein, denn diese Transaktionen sind komplett anonymisiert. Das heißt ihr braucht keinen Namen o.ä. angeben. Lediglich die Menge ist für jeden einsehbar. So sieht bspw. eine Transaktion aus. die in solch einem Block / Kassenbuch gespeichert ist:

Beispiel einer Bitcoin-Transaktion von https://blockchain.info/de/unconfirmed-transactions . Es zeigt eine Überweisung von einer Adresse an zwei andere Andressen im Wert von etwa 0,07 Bitcoin.
Quelle: blockchain.info/de/unconfirmed-transactions

Gibt es nur eine Blockchain oder mehrere?

Es gibt mehrere Blockchains. Zum Beispiel hat Bitcoin eine eigene Blockchain, aber auch andere Kryptowährungen wie Ethereum oder Litecoin. Einige Kryptowährungen, sogenannte Tokens, basieren beispielsweise auf Ethereum und benutzen deren Blockchain. Dazu aber später mehr. Es gibt auch Firmen die ihre eigene – meist für die Öffentlichkeit nicht zugängliche – Blockchain betreiben. Auf diese können aber beispielsweise Zulieferer zugreifen um den Prozess der Zulieferung transparenter zu gestalten.

Alles verstanden?

Falls du noch immer etwas in der Luft hängst und dir noch nicht 100% sicher bist wie genau die Blockchain funktioniert oder wie du dir das vorstellen kannst empfehle ich dir folgende YouTube Videos:

Blockchain – Was ist das? (Einfachste und verständlichste Erklärung überhaupt!)“ von Dr. Julian Hosp.

Blockchain soll die Welt verändern?! Was ist Blockchain überhaupt? Einfach erklärt deutsch ?“ von Talerbox Invest Smart

Weitere Anwendungsgebiete der Blockchain

Eine Umschreibung der Blockchain ist der Begriff „Internet des Geldes“ oder „Internet der Werte“. Während wir bisher im Internet nur Informationen austauschen konnten ist es uns mit der Blockchain möglich Werte auszutauschen und zu speichern. Neben dem digitalem Bargeld (u.a. Bitcoin) können noch viele weitere Bereiche revolutioniert werden:

  • Banking the Unbanked
    Etwa 2 Milliarden (!) Menschen, vor allem in Entwicklungsländern, auf der Welt haben keinen Zugang zu Banken. Aber fast jeder hat ein Smartphone. Mit Bitcoin & Co. wird es möglich das Smartphone zur Bank zu machen. Nicht zu einem Bankkonto, sondern zu einer eigenen Bank. Projekte wie OmiseGo gehen sogar noch einen Schritt weiter und drehen den Slogan um: „Unbank the Banked“. Ihr Ziel ist es die Leute von den Banken zu „befreien“. Vor allem länderübergreifende Überweisungen kosten oft horrende Gebühren von 3-5%. OmiseGo will eine alternative Überweisungsmethode mit weitaus geringeren Transaktionskosten etablieren. So kann beispielsweise ein Arbeiter in Myanmar ohne große Gebühren sein Gehalt an seine Familie in Vietnam schicken.
  • Rechtemanagement
    Eine auf Blockchain basierende Musikindustrie würde den Künstlern die Rechte an ihrer Musik zurückgeben. Es bräuchte keine  Plattenverträge mehr, die dies bisher übernommen hatten. Des Weitern könnten Bedingungen an ein Musikstück geknüpft werden, dass es bspw. maximal drei mal kopiert werden darf. Das Stück selbst würde wissen, wie oft es bereits kopiert wurde.
  • Wahlsysteme
    Ein Wahlsystem wäre anonym, sicher und vor Manipulation geschützt. Wähler könnten zuhause auf dem Sofa wählen, ohne zu einer Wahlurne zu gehen, was die Wahlbeteiligung anheben könnte. Das Auszählen würde nur Sekunden benötigen und Fehler wären ausgeschlossen.
  • Versicherungen
    Dein Versicherungsbeitrag für dein Auto könnte sich automatisch an deine Fahrweise anpassen, wertneutral und autark. Fährst du vorsichtig wirst du belohnt, bist du risikobereiter zahlst du mehr.

Und das sind nur einige Anwendungsgebiete. Hier ein weiteres Video „19 Industries The Blockchain Will Disrupt (englisch)„.

Die Zukunft von Blockchain

Vier Szenarien wie sich unsere Zukunft mit der Blockchain verändern kann

Nun wissen wir also was eine Blockchain ist, wie sie funktioniert und was so revolutionär an der Technologie ist. Aber was sind Kryptowährungen und welche verschiedene Arten gibt es?

Teilen

Schreibe einen Kommentar