Wallets für Kryptowährungen

Die Aufbewahrung der Kryptowährungen ist in unseren Augen das wichtigste Thema der Kryptowelt!

Wir wollen euch vor allem auf das Thema Sicherheit sensibilisieren. Beispielsweise bei einem Bankkonto seid ihr versichert, sobald ihr Opfer eines Diebstahls o.ä. werdet. Anders ist dies bei Kryptowährungen. Hier seid ihr eure eigene Bank! Solltet ihr eure Zugangsdaten – auch Private Key genannt – verlieren, habt ihr keinen zentralen Ansprechpartner, der euch wieder freischalten kann. Das bedeutet, bereits angehäufte Coins wären nie mehr zugänglich!

Wallet - Geldbörse in Hosentasche
Quelle: Pixabay

Das vorherige Kapitel Public Addresses und Private Keys dient als Grundlage um zu verstehen wie Wallets funktionieren.

Um Private Keys sicher aufzubewahren gibt es sogenannte Wallets. Man kann sie gut mit Geldbörsen vergleichen, wobei der Vergleich in einem entscheidenden Punkt hinkt. In einer Wallet werden keine Kryptowährungen, sondern lediglich der Private Key gespeichert. Dieser dient als Zugangsdaten zu den Coins, welche sich immer in der Blockchain befinden. Daher wäre der Vergleich mit einem Passwortmanager wie KeePass deutlich akkurater. Es gibt vier verschiedene Arten dieser Wallets, welche wir im Folgenden Kapitel vergleichen werden.

Vergleich verschiedener Wallet-Arten

Es gibt vier verschiedene Arten wie du deinen Private Key speichern kannst:

  • Online Wallet
    Ein Wallet das nur über das Internet zugänglich ist
  • Soft(ware) Wallet
    Eine Software zum Download auf euren PC oder euer Smartphone
  • Hard(ware) Wallet
    Ein extra Gerät, ähnlich einem USB-Stick
  • Paper Wallet
    Ein einfaches Stück Papier

Rein theoretisch gibt es noch das Mind Wallet, wenn du dir den Private Key auswendig merken kannst.

Online Wallet Nicht empfohlen

Screenshot vom Coinbase Wallet
Quelle: Screenshon coinbase.com

Alle großen Handelsbörsen bieten solch ein Online Wallet an. Man erstellt sich ein Account auf der Website des jeweiligen Brokers und hat je nach Anbieter verschiedene Wallets für verschiedene Währungen.

Allerdings besitzt man selbst nie den Private Key. Dieser bleibt immer bei der Handelsplattform. Man kann zwar über die Website Geld versenden, aber auch nur von dort.

Des Weiteren können solche Börsen auch gehackt oder Gelder veruntreut werden. Bekanntestes Beispiel ist MtGox. Dort wurden 2013 rund 850.000 Bitcoins gestohlen, was zu einem Einbruch des ganzen Marktes geführt hat.

Zu guter Letzt unterschlagen euch Online Wallets häufig auch Coins die ihr als Dividende erhaltet oder die aus Abspaltungen (Forks) entstehen.

Software Wallet Nicht empfohlen

Screenshot vom Exodus Software/Desktop Wallet
Quelle: Screenshot Exodus

Zu den bekanntesten Desktop Wallets gehört wohl Exodus. Downloaden, installieren und loslegen. So einfach gehts.

Nur in Sachen Sicherheit sieht es wieder kritisch aus. Nicht ganz so schlimm wie bei Online Wallets aber man hört immer wieder von Coins die aus diesen Wallets verschwinden. Es reicht schon ein kleiner Trojaner auf dem PC oder ein Keylogger, der alle Tastenanschläge aufzeichnet. Mit steigender Anzahl an Nutzern von Kryptowährungen wird die Anzahl der Vorfälle hier auch ansteigen. Es werden Trojaner geschrieben, die nur auf solche Wallets ansprechen und von Antiviren-Programmen nicht entdeckt werden.

Auch kompromittierte Wallets sind ein Problem. Mehr Infos findet ihr auf unserer Seite „Achtung Krypto-Betrüger!„.

Hardware Wallet Empfohlen

Bild von Mann der Ledger nano S Hardware Wallet bedient
Quelle: ledgerwallet.com

Das sicherste Wallet überhaupt. Allerdings kostet es auch etwas. Je nach Marke und Gerät geht es ab 69,90€ los. Es gibt zwei große Anbieter:

Die Nutzerfreundlichkeit und Handhabung ist zu Beginn etwas komplizierter, aber man ist schnell mit dem Gerät vertraut. Das sichere daran ist, dass der Private Key niemals das Gerät verlässt. Kauft niemals gebrauchte Hard Wallets von eBay oder ähnlichen Anbietern. Diese könnten kompromittiert sein. Nutzt immer den offiziellen Store.

Anleitung zur Einrichtung

 

Paper Wallet Empfohlen

Screenshot des Ausdrucks von MyEtherWallet mit Public Address und Private Key
Quelle: myetherwallet.com / btw. das Wallet ist natürlich leer 😉

Ein Paper Wallet ist praktisch nur ein Blatt Papier auf dem ihr euren Private Key „speichert“, also aufschreibt oder druckt. Es ist mit dem Hardware Wallet die sicherste Lösung. Allerdings ist die Einrichtung zeitaufwändiger als andere Alternativen.

Anleitung zur Einrichtung

 

Fazit

OnlineSoftwareHardwarePaper
SicherheitXX✓+
Private KeyX
Nutzerfreundlich0X
KostenX
FlexibilitätX

Wir raten grundsätzlich von Online- und Software Wallets ab. Solltest du diese benutzen bitte nur für kleinere Beträge. Den Rest sicherst du weiterhin in einem Paper- oder Hardware Wallet.

Welches Wallet du benutzen solltest hängt davon ab für welche Zwecke du es benötigst und mit welchen Summen du arbeitest (denke aber auch daran, dass aus 100€ Investition heute in 10 Jahren möglicherweise mehrere Tausend Euro werden können):

  • Langzeitinvestition: Willst du über einen längeren Zeitraum investieren (ab 3 Monate) bieten sich ein Paper Wallet und ein Hardware Wallet an. Der einmalige Aufwand oder die einmaligen Kosten sind es Wert seine Coins sicher gelagert zu wissen.
  • Regelmäßiges Handeln: Hier ist das Hardware Wallet die bessere Wahl. Es stellt sich allerdings noch die Frage nach der Menge des Geldes. Willst du bspw. 100€ in Kryptowährungen investieren macht es wenig Sinn sich ein Gerät für 70€ zu kaufen. Bei einer Investition ab 1/4 des monatlichen Gehalts empfehle ich persönlich die Hardware Variante. Sicherheit geht vor! Andernfalls würde ich auf ein Software Wallet zurückgreifen. Mit diversen Sicherheitsvorkehrungen kannst du auch dieses „relativ“ sicher halten.
  • Tägliches Handeln: Wenn du wirklich komplett mit dem Geld traden willst bleibt dir fast nichts anderes übrig als ein Online Wallet. Du kannst immer mal wieder Coins auf einem Hardware Wallet speichern, aber das kommt auch wieder auf die Mengen an. Oder du überlegst dir bei einen CFD Broker zu handeln. Hierbei benötigst du gar kein Wallet. Mehr findest du auf der Seite „Wo kann ich Bitcoin & Co. kaufen?„.

Nachdem der wichtigste Teil erklärt ist zeigen wir dir noch wo du die aktuellen Kurse findest.

Teilen

Schreibe einen Kommentar